Lesung

Valerie Fritsch: »Herzklappen von Johnson & Johnson«

Valerie Fritsch in Lesung und Gespräch
Moderation: Ulrike Ostermeyer

Schon mit ihrem preisgekrönten Roman »Winters Garten« (Suhrkamp, 2015) fiel Valerie Fritsch durch ihre eigenwillige Sprache und Bilder von großer Eindringlichkeit auf. In ihrem für den Deutschen Buchpreis nominierten Roman »Herzklappen von Johnson & Johnson« (Suhrkamp, 2020) erzählt Valerie Fritsch von der jungen Mutter Alma, deren Sohn an einer seltenen Krankheit leidet, die ihn keinen Schmerz empfinden lässt. In ständiger Sorge um ihren Jungen kontrolliert Alma ihn ständig auf körperliche Unversehrtheit. Halt findet sie bei ihrer Großmutter, die jetzt, hochbetagt und bettlägerig und nach lebenslangem Schweigen, zu erzählen beginnt: vom Aufwachsen im Krieg, von Flucht und der Kriegsgefangenschaft des Großvaters. Über das Verhaftet-Sein in der (Familien-)Geschichte spricht Valerie Fritsch mit der Lektorin und Literaturvermittlerin Ulrike Ostermeyer.

Zur Übersicht